Mit Hörnchen!!

Kennt ihr Wildbienen?

Es gibt über 500 Arten von Wildbienen in Deutschland, und die meisten sind gefährdet. Oft auch deshalb, weil Menschen sie gar nicht wahrnehmen. Einige sind nur so groß wie Ameisen und ganz schwarz. Die größten Wildbienen sind die Hummeln. Dazwischen gibt es so ziemlich alle Größen und Farben. Sogar welche mit blauen oder grünen Augen – wenn man weiß, wo man sie findet.

Wahrscheinlich kennt ihr diese „Wildbienenhotels“ (eigentlich: Nistkästen), die im Moment sehr in sind. Leider helfen die nur ganz wenigen Wildbienenarten, denn die meisten Wildbienen nisten im Boden.

Eine Art, die man oft in Nistkästen findet, ist die „rostrote“ oder „gehörnte Mauerbiene“ (Osmia cornuta). Bei mir zuhause nisten sie gern in den Stoppen vom Rolladen – jedes Jahr eine neue Generation. Und so sieht das aus: links eine fertige Brutkammer, die schon zugebaut ist. Drin liegt ein Ei und Pollen-Proviant, und nächstes Jahr schlüpft daraus eine neue Mauerbiene. Vielleicht auch mehrere. Rechts wird noch gebaut.

Und wieso heißt sie nun „gehörnte Mauerbiene“? Kann ich euch zeigen, denn neulich hat sich leider ein Tier in die Wohnung verflogen und ich habe es zu spät gefunden – da war sie schon tot. Aber immerhin hat mein Mann mit der Makro-Kamera Fotos gemacht (Fotos by Gideon Haberkorn):

 

Gesamtansicht. Vorn sieht man schon die Hörnchen im Gesicht, aber hier noch einmal in Großaufnahme:

 

Das ist übrigens ein Weibchen. Die Männchen haben einen weißen Puschel im Gesicht.

Die Mauerbiene kann man eigentlich nicht verwechseln – außer mit einer Hummel, denn sie ist ziemlich groß, so etwa einen bis anderthalb Zentimeter. Ist aber keine Hummel.

Wer mehr über Wildbienen wissen möchte – und ihnen vielleicht sogar helfen möchte – der kann sich beim absoluten Wildbienen-Spezialisten Paul Westrich informieren: https://www.wildbienen.info/

Ich habe noch eine kleine Kolonie erdbewohnende Mini-Wildbienen im Garten und hoffe, dass ich sie euch demnächst auch zeigen kann. Aber das ist gar nicht so einfach, denn die sind wirklich winzig und haben keine Lust, fürs Foto stillzuhalten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.