Lorbeeren

So, es hat sich in wohlunterrichteten Kreisen schon rumgesprochen: der Hummelreiter ist nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis, Kategorie „Neue Talente“.

Das freut natürlich alle, vom Verlag bis zur Agentur und zur Buchhändlerin meines Vertrauens (im Buchladen bin ich heute schon drauf angesprochen worden). Ich muss gestehen: Das System, nach dem Bücher für diesen Preis nominiert werden, durchschaue ich nicht. Freue mich also einfach mit. Es passiert ja nicht alle Tage, dass man einen silbernen Aufkleber auf seine Bücher kleben darf und so.

5 Gedanken zu „Lorbeeren

  1. Wenn es mit den schrillen Charakteren und den super Handlungsideen so weitergeht: Mehr aus dem Saarland! Der Hummelreiter ist großartig!

  2. Toll! Hoffentlich kriegt das Buch auch eine Auszeichnung. Das hat es echt verdient.
    Ich freue mich schon riesig auf das Nächste!!!!

  3. Jaaa! Habe eben das neue Buch (auf dem weg zur Arbeit) gekauft! Und bin sehr gespannt, wer wem das Buch vorliest – ich meiner Tochter oder sie mir! Ich tippe mal auf zweite Variante, denn ich werde in letzter Zeit nicht alt, im Gegensatz zu meiner Hummel. Naja, mit ihren 11 Jahren kann sie viel theatralischer vorlesen als ich, vor allem, wenn’s ums Hauptsache- Nich-Schlafen geht.

    1. Oh, cool! 😀 Ich hoffe, ihr habt beide viel Spaß damit. Vorlesen ist lustig (das würde ich jederzeit unterschreiben) aber was vorgelesen bekommen ist auch toll. Das passiert einem als Erwachsenem ja leider nicht mehr so oft. Ich kenne nur Eltern, die klagen, dass sie so viel vorlesen müssen. Schön, dass es auch andersrum geht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.